Das an AP 47-2 geschaffene Wurmloch hat sich etwas stabilisiert, ist jedoch für die Durchquerung von Raumschiffen noch zu gefährlich. Da der Eintrittspunkt wesentlich größer als das ursprüngliche iconianische Gateway geworden ist, könnte theoretisch nun sogar ein kleines Raumschiff das Wurmloch durchqueren. Die K’Ehleyr und die Wormhole leiten die Untersuchung. Im Wurmloch haben sich ersten Untersuchungen der Kendra zufolge große Ansammlungen von Verteronknoten gebildet, welche aufgrund ihrer hohen Strahlung eine Gefahr für jedes Objekt, welches das Wurmloch durchqueren möchte, darstellen. Cpt. August von der Kendra hat vorgeschlagen, zunächst aus sicherer Entfernung Untersuchungen durchzuführen. Zuvor muss allerdings das Gebiet gesichert und die Auswirkungen der Vernichtung von AP 47-2 eingedämmt werden. Große Bruchstücke des Mondes, auf dem der Außenposten errichtet war, treiben durch das Gebiet, könnten umliegende Systeme und die Untersuchung gefährden, sie werden schließlich in den Neutronensternen verbrannt. Mit dem Einsatz von Gravitonemittern kann das Wurmloch schließlich stabilisiert werden.

(Episode: Raumfaltereien)

This site is a non commercial site and no copyright violations are intended. Star Trek and all related properties are trademarks of Paramount Pictures. The site owner is not responsible for the contents of any external links from this page.